Was ist, wenn Täter und Teilnehmer unterschiedliche subjektive Mordmerkmale aufweisen?

Bei sog. gekreuzten Mordmerkmalen müsste eigentlich die Strafmilderung des § 28 Abs. 1 greifen, da das besondere persönliche Merkmal fehlt. Allerdings wird das andere Mordmerkmal dann als gleichwertig zum Mordmerkmal des Täters angesehen, sodass § 28 wertungsmäßig ausscheidet.

Click to rate this post!
[Total: 7 Average: 5]