Wann spielt § 28 bei den Mordmerkmalen eine Rolle?

Nur bei denen der ersten und dritte Gruppe, also bei den subjektiven Mordmerkmalen, da nur diese täterbezogen sind. Die objektiven Mordmerkmale der zweiten Gruppe sind praktisch Tatbestandsmerkmale, sodass es hier ausreichend ist, wenn der Teilnehmer Vorsatz bezüglich ihres objektiven Vorliegens hat.