Wann greift die Geringwertigkeitsklausel des § 243 Abs. 2?

Nur dann, wenn Geringwertigkeit subjektiv und objektiv vorliegt. Der Täter muss also in dem Zeitpunkt, in dem er das Regelbeispiel verwirklicht, die Absicht gehabt haben, lediglich eine geringwertige Sache zu stehlen.

Click to rate this post!
[Total: 8 Average: 5]