Gibt es den Versuch eines Regelbeispiels?

Grundsätzlich nicht da § 22 nur den Versuch von Tatbeständen (also z.B. auch Qualifikationsmerkmalen) regelt.

Es stellt sich aber die Frage, ob die Indizwirkung des Regelbeispiel auch dann besteht, wenn es lediglich versucht wurde. Der BGH geht davon aus, dass ein versuchtes Regelbeispiel neben einem vollendeten Diebstahl keine Berücksichtigung findet. Neben einem versuchten Diebstahl, bei dem eine Strafmilderung möglich ist, verschärft es jedoch die Schuld.

Was ist tätige Reue?

Tätige Reue liegt vor, wenn der Täter sich bemüht, den Schaden seiner Tat abzuwenden. Das StGB sieht eine Strafmilderung für tätige Reue ausdrücklich nur bei wenigen Delikten (Hochverrat, Brandstiftung, andere gemeingefährliche Straftaten) vor. Der Grund dafür ist, dass hier die Vollendung bereits sehr weit nach vorn verlagert ist und damit ein Rücktritt vom Versuch schnell unmöglich wird. Rechtsfolge ist dann, dass das Gericht die Strafe nach seinem Ermessen mildern kann, also an die Mindeststrafe nicht mehr gebunden ist.

Soweit keine tätige Reue vorgesehen ist, erfolgt eine Berücksichtigung des Bemühens, den Schaden gering zu halten, im Rahmen der Strafzumessung.

Wie wird ein Irrtum über Entschuldigungsgründe behandelt?

Die Folgen dieses Irrtums sind im Gesetz teilweise geregelt, § 35 Abs. 2. Wer aufgrund tatsächlicher Fehler einen entschuldigenden Notstand annimmt, wird nur bestraft, wenn er den Irrtum vermeiden konnte. Auch dann kommt ihm noch eine Strafmilderung zugute.

Was sind streng akzessorische Merkmale?

Streng akzessorische Merkmale gehören unmittelbar zum Tatbestand einer Straftat. Sie sind damit keine besonderen persönlichen Merkmale des Täters, sondern tatbezogen. Ob sie beim Teilnehmer vorliegen, ist dann unerheblich, ihr Fehlen führt nicht zu einer Strafmilderung nach § 28 Abs. 1 oder zur Nichtberücksichtigung gemäß § 28 Abs. 2.

Beispiel: A stiftet B dazu an, den C zu töten. Die Tötung des C ist ein streng akzessorisches Merkmal eines Totschlags, das Töten ist also kein persönliches Merkmal des Täters. Die Strafe des A wird also nicht gemildert, weil er in seiner Person nicht getötet hat.