Versuch

Wann ist eine herbeigeführte schwere Folge bei nur versuchtem Grunddelikt strafbar?

Nach h.M. liegt eine Strafbarkeit nur dann vor, wenn die Gefahr der schweren Folge durch die deliktische Handlung und nicht durch den Erfolg besteht.

Beginnt der Versuch bereits, wenn nur ein Regelbeispiel verwirklicht wird?

Nein, ein Regelbeispiel ist gerade nicht Teil des Tatbestands. Vollendet der Täter ein Regelbeispiel, so muss er dadurch noch lange nicht zur Tat als solcher angesetzt haben.

Wann beginnt bei mittelbarer Täterschaft der Versuch?

Die mittelbare Täterschaft wird versucht, sobald die Bestimmung des Werkzeugs abgeschlossen ist und dieser aus seinem Einwirkungsbereich entlassen ist, sodass er die angedachte Handlung vornehmen kann.

Wann ist der Versuch fehlgeschlagen?

Ein Fehlschlag liegt vor, wenn der Täter erkennt, dass er sein Ziel entweder nicht mehr oder nur noch mit zeitlicher Zäsur erreichen kann.

Wie kann der Täter zurücktreten?

Ein Zurücktreten ist stets dadurch möglich, dass die Vollendung verhindert wird oder man sich ernsthaft um die Verhinderung bemüht, die Tat aber aus anderem Grund nicht vollendet wird.

Der Einzeltäter kann zudem beim unbeendeten Versuch die Tathandlung einfach aufgeben. Der Mittäter ist auch dann nicht strafbar, wenn er sich ernsthaft um die Verhinderung bemüht hat, die Nichtvollendung aber aus anderen Gründen erfolgt ist.

Wann werden die Regeln über den Rücktritt des Einzeltäters auf Mittäter angewandt?

Die Bewertung erfolgt ausnahmsweise nach § 24 Abs. 1, wenn die Mittäter alle gemeinsam zurücktreten.

Kann der Täter noch vom Grunddelikt zurücktreten, wenn bereits eine schwere Folge eingetreten ist?

Ja, auch dann ist das Grunddelikt noch nicht vollendet und ein Rücktritt bleibt möglich. Eine Verurteilung kann aber natürlich wegen der Folge an sich erfolgen.

Wann ist ein Versuch fehlgeschlagen, wenn es noch eine Fortsetzungsmöglichkeit gibt?

Nach der herrschenden Gesamtbetrachtungslehre ist der Versuch nicht fehlgeschlagen, wenn der Täter mit seiner Tat unmittelbar fortfahren kann, auch wenn ein bestimmter Versuch gescheitert ist.

Wann ist der Versuch beendet?

Ein beendeter Versuch ist erst anzunehmen, wenn der Täter nach dem Abschluss der letzten von ihm vorgenommenen Ausführungshandlung alles getan hat, was nach seiner Vorstellung zur Herbeiführung des Erfolgs ausreichend ist.

Wann ist der Rücktritt freiwillig?

Ein freiwilliger Rücktritt ist anzunehmen, wenn er Täter noch „Herr seiner Entschlüsse“ ist, also die Verwirklichung seines Plans noch für möglich hält. Keine Freiwilligkeit ist gegeben, wenn der Täter, durch äußere Zwänge oder auch durch psychischen Druck gehindert wird, die Tat zu vollenden.

Was ist mit Denkzettelfällen gemeint?

Bei den Denkzettelfällen hat der Täter sein außertatbestandliches Ziel (den „Denkzettel“ für irgendjemanden) erreicht, ohne die Tat vollendet zu haben.

Kann man in Denkzettelfällen noch zurücktreten?

Ja, denn die Tat im Sinne des § 24 ist immer nur die tatbestandliche, nach dem StGB strafbare Handlung. Auf andere Ziele kommt es insofern nicht an.

Wann wird bei mehreren Gewahrsamsinhabern der Gewahrsam gebrochen?

Bricht ein Gewahrsamsinhaber den gleich- oder übergeordneten Gewahrsam einer anderen Person, so liegt trotzdem ein Gewahrsamsbruch vor. Die Überordnung wird nach der Kontroll- und Einwirkungsmöglichkeit der verschiedenen Personen bestimmt.